Kristo Šagor

Durstige Vögel

3 Damen, 4 Herren

Eigentlich hasst Gundula Flugzeuge, diese kalten, durstigen Vögel, die den Himmel in Streifen zerschneiden und fetten Tauben gleich alles mit Müll und Lärm überziehen. Panische Furcht vor Vereinnahmung und Abhängigkeit treibt Gundula im Leben um. Doch gleichzeitig bohrt in ihr eine wahnsinnige Sehnsucht nach Geborgenheit und lässt sie wieder in der Halle des Flughafens landen. Schon einmal hat sie hier gewartet. Doch statt des geliebten Vaters waren nur noch dessen „sterbliche Überreste“ zurückgekommen. Genau ein Jahr danach trifft sie nun auf Tomasz, den einsamen Witwer und den 17jährigen Junkie B, beide heimatlos und irritierend offensiv. Eine Seelengemeinschaft keimt auf, in der die Wahrheit zum Spielball wird und B sich spontan in die junge Frau verliebt. Für einen Moment findet Gundula Halt, kommt zur Besinnung, gibt etwas von sich preis – bis zufällig (?) ihr Exfreund Peter auftaucht. Sie liebt ihn noch immer, obwohl oder gerade weil Peter „zuviel weiß“ über sie. Zerrissen zwischen Lebensangst und –gier startet Gundula wieder durch ... „Ich habe einen Dachschaden, ich habe Bulimie, ich lüge von morgens bis abends, und die Liebe eines 17jährigen Junkies wird alles wieder gut machen.“ (Gundula in Durstige Vögel)

Besetzungshinweis kl. R.
6 Darsteller
Aufführungsgeschichte: UA: 20.12.2000 Bochum, Schauspielhaus
Genre/Kategorie:  Schauspiel

Wenn Sie sich als Nutzer anmelden, können Sie hier online Ansichtsexemplare bestellen

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt