Sohn, Christine

Austern

3 Damen, 7 Herren

Den Jahrtausendwechsel gebührend zu feiern, trommelt der Müllunternehmer Karl Hammer seine Sippe im Freizeitbunker des Bruders zusammen. Weit und breit kein Mensch, nur das jugoslawische Dienstmädchen und Trudi, die Barsängerin mit ihren Musikern. Dass sie Karls Geliebte ist, gehört zu den offen Familiengeheimnissen. Wegen seiner krummen Geschäfte hat man sich in die Einöde zurückgezogen, aber auch davon soll geschwiegen werden. Das Clanoberhaupt hält seine unvermeidlichen Ansprachen, die Kinder proben den Aufstand und Oma erinnert resolut an bessere Zeiten.
Es wird gesoffen und gesungen, Dutzende von Austern werden vertilgt. "Hauptsache es herrscht ein bisschen Friede im Haus!" freut sich die betrogene Ehefrau, als draußen plötzlich zwei Schüsse knallen. Zuerst denken alle an die Feuerwerksraketen, die Leibwächter Bodo zu installieren sich abmüht. Aber dann kreuzen die Gangster Bonnie und Clyde bei Familie Hammer auf. Bonniei st verletzt. Kugel im Kopf. Clyde zwingt Karl, Bonnie zu helfen. Alles wie im Film. Oder doch ein realer Störfall im feucht-fröhlichen Familienreigen?

10 Darsteller
Aufführungsgeschichte: UA: 16.10.1999 Gießen, Stadttheater
Genre/Kategorie:  Schauspiel

Mehr zu Christine Sohn

Mitarbeiter:innen professioneller Einrichtungen können mit einem Nutzer-Account online Ansichtsexemplare anfordern. Amateurtheater und Privatpersonen nutzen bitte die Bestellmöglichkeit bei theatertexte.de

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt