Šagor, Kristo

Unbeleckt

2 Damen, 3 Herren

Schon längst hat sich Sascha mit der anhänglichen Denise gelangweilt, und auch in den obsessiven Flashbacks mit Arndt, seinem zynischen Freund, findet er nur Ersatzbefriedigung. Beim Chatten im Internet trifft Sascha auf den Türken Murat, einen schwulen Masochisten. Hat Sascha sich im falschen Channel verirrt? Fasziniert vom geilen Spiel mit der Macht steigt Sascha ein auf das tabulose Angebot: "Ich bin, was du willst", lautet Murats rigide einzige Regel. Doch Sascha unterschätzt die fatale Dimension dieser Begegnung. Noch bevor er Murat zum ersten Mal berührt, hat Sascha seine "Unschuld" verloren... Und dann ist danoch Saschas alzheimernde Mutter Oda, um die er sich an den Adventssonntagen verabredungsgemäß kümmert. Nun aber hat ihm die mit der Pflege überforderte Schwester die Alte kurzerhand vor die Tür gesetzt. Gleich zweifach in die Pflicht genommen, flüchtet Sascha zu Arndt und überlässt Murat die Betreuung seiner Mutter. Einem Moment großer Nähe zwischen den beiden Bedürftigen folgt der Absturz in die Katastrophe. Denn Murat will seinen Mörder finden, und Sagors dramatische Konstruktion treibt konsequent ihrem tragischen Ende zu.

5 Darsteller
Aufführungsgeschichte: UA: 02.05.2002 Heidelberg, Theater der Stadt
Genre/Kategorie:  Schauspiel

Wenn Sie sich als Nutzer anmelden, können Sie hier online Ansichtsexemplare bestellen

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt