Šagor, Kristo

Fremdeln

2 Damen, 2 Herren

Hintergründig und sensibel erzählt Kristo Sagors Jugendstück von den Schwierigkeiten einer Familienzusammenführung, vom Erwachsen- und Verlassenwerden und von der manchmal unerträglichen Spannung zwischen Nähe und Distanz in den menschlichen Beziehungen. Mutter Doris ist dem Wahnsinn nahe und auch der 14jährige Marek versteht die Welt nicht mehr, denn seine Schwester Svantje ist direkt nach ihrem 18.Geburtstag von zu Hause abgehauen - ohne Vorwarnung und ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Dabei hatte sich die große Schwester besonders rührend um ihn gekümmert als er traumatisiert durch einem schweren Autounfall, bei dem Marek auch seinen Vater verlor, alles neu erlernen musste. Sicher, Doris hatte die kleine Idylle aufgebrochen als sie sich entschloss, ihren neuen Freund Holgerund dessen 13jährige Tochter Nele in die Wohnung zu nehmen. Jetzt motzt Nele gegen die überspannte Doris, die Marek wie einen Behinderten behandelt, den es vor dem Leben zu schützen gilt. Marek selbst hat sich vor den schwelenden Konflikten und auch vor Holgers Näherungsversuchen in Tagträume geflüchtet. Diese Nele allerdings interessiert ihn. Die Situation eskaliert als herauskommt, dass Svantje offenbar bei einem "älteren Mann" ist, dem die eine Hälfte der Familie besonders nahe steht... Ein Lügengespinst fliegt auf und zerlegt das wohlgebaute Familienpatchwork wieder in seine Einzelteile.

"Bei Kristo Sagor läuft alles etwas raffinierter und hintergründiger ab, als es zunächst den Anschein hat. ... Eine tolle Uraufführung eines spannenden, facettenreichen Stücks." (Alexander Schnackenburg, Weser Kurier, 28.05.2001)

"Ein besseres Thema könnte sich ein Kinder- und Jugendtheater wie MOKS kaum für eine Auftragsarbeit wünschen. Es ist maßgeschneidert für das Zielpublikum, denn fast alle Jugendlichen und Erwachsenen können eigene Erfahrungen in einem der vier Protagonisten gespiegelt sehen. ... Es wird dem jungen Publikum nicht leicht gemacht, man muss hier schon genau zuhören und .. die komprimierte Sprache ist für viele sicher gewöhnungsbedürftig, aber der Aufwand lohnt sich. Dieses Stück könnte bei einigen eine starke und lange Liebe zum Theater wecken." (Wilfried Hippen, TAZ Bremen-Kultur, 28.05.2001)

4 Darsteller
Aufführungsgeschichte: UA: 25.05.2001 Bremen, MOKS
Genre/Kategorie:  Jugend

Wenn Sie sich als Nutzer anmelden, können Sie hier online Ansichtsexemplare bestellen

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt