Novarina, Valère

Der rote Ursprung

Merkwürdige Personen versammeln sich, um so etwas wie die Anfänge der Menschheit zu ergründen. "Ja aber: was behalten Sie das nicht für sich! was behalten Sie es nicht von-und-durch-sich-unter-sich zweimal um und um!" - das "Gegensubjekt" kreist mit seinen Worten um den roten Ursprung herum, wobei auch Figuren, wie die "Sag-sieh-an-Maschinen" oder der "Illogiker" ihre Meinungen dazu zu äußern haben. Verspielt, rätselhaft und voller Humor geraten sie dabei zahlreich aneinander, ohne die Kräfte in einem konventionellen Dialog zu messen. Die Intention bahnt sich ihren Weg stets lautmalerisch und wortschöpferisch vom Bauch aus hinauf in den Kiefer, und mündet schließlich in einen einzigartigen Sound.

"Menschwerdung und Sprachschöpfung in einem. Millionen von Jahren werden gerafft zu ein paar Minuten. (...) Im Theater Novarinas geht es nicht um die Darstellung von menschlichen Schicksalen. Es ist zutiefst antipsychologisch und bricht dadurch mit einer langen Tradition des Repräsentationstheaters."
Neue Zürcher Zeitung, aus einer Rezension zur französischen Buchausgabe des Stückes,18./19.Mai 2002

Übersetzer: Verschuer, Leopold von
Originaltitel: L'origin rouge
Originalsprache: Französisch
Aufführungsgeschichte: UA: 09.07.2000 Avignon, Cloitre des Carmes (Festival d'Avignon)
DSE: 2006 Zürich, Theater am Neumarkt
Genre/Kategorie:  Schauspiel

Mehr zu Valère Novarina

pdf Leseprobe (PDF)

Mitarbeiter:innen professioneller Einrichtungen können mit einem Nutzer-Account online Ansichtsexemplare anfordern. Amateurtheater und Privatpersonen nutzen bitte die Bestellmöglichkeit bei theatertexte.de

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt