Šagor, Kristo

My Father

frei zur UA
3 Herren

Der Israeli Samuel, Ende 50, lebt mit seinem 20 Jahre jüngeren deutschen Freund Anton in Tel Aviv. Samuel, früher einmal Journalist, macht jetzt Geschäfte mit Antiquitäten, Anton arbeitet als Dozent an der Uni. Sie haben sich längst eingerichtet in Samuels geerbtem Haus und sind ziemlich festgefahren mit sich und ihrer Beziehung. Als Anton eine Affäre mit seinem Studenten Kalid beginnt, einem jungen Palästinenser, der vor seiner Familie nicht schwul sein darf, einen Verwandten liebt, sich andererseits sexuell nicht festlegen will, entwickelt sich eine subtile Dreiecksbeziehung. Kalid steckt offenbar in nicht nur finanziellen Schwierigkeiten und ausgerechnet Samuel soll seine Kontakte nutzen, dem Palästinenser das begehrte Jerusalem-Visum zu besorgen. Also muss Kalid etwas zurückzahlen, denn auch Samuel findet den Jungen attraktiv. Oder ist es in Wahrheit ganz anders? Hat Kalid sich gezielt an Anton und Samuel herangemacht – weil er sich mit Prostitution über Wasser hält? Weil er eine Vaterfigur sucht? Weil er seinen wahren Geliebten schützen muss? Oder weil er vielleicht sogar ein Bombenleger ist und Visum und Geld braucht fürs nächste Attentat?
Vor dem Hintergrund der politischen Spannungen im Nahen Osten lässt der Autor in einer intimen Begegnung Männer dreier Generationen und zugleich dreier konfliktreich verbundener Nationen aufeinander treffen. Er spielt dabei geschickt auf der Klaviatur menschlicher Sehnsüchte und Abhängigkeiten - und auch mit den Klischees, die jeder von uns davon im Kopf hat.

3 Darsteller
Hinweis: Am 24. September 2011 fand im Theater Beit Lessin, Tel Aviv, eine Lesung des Stückes statt.
Genre/Kategorie:  Schauspiel

Übersetzungen in andere Sprachen: Hebräisch

Wenn Sie sich als Nutzer anmelden, können Sie hier online Ansichtsexemplare bestellen

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt