Räber, Jean-Michel

Paarlaufen II

oder Mindestens sechs Personen rennen nach dem Glück, doch das Glück, wie Brecht schon sagte, rennt hinterher

frei zur UA
1 Herr

Ein namenloses Ich, nein eigentlich ein Wir, verfolgt sechs Personen, nein eigentlich noch mehr, auf der Jagd nach dem Glück – oder ist es nicht eigentlich die Suche nach dem Ausweg aus der Krise? Denn warum sonst stiehlt der bis dato so unbescholtene wie einfallslose Kai, Angestellter einer Werbeagentur, seinem Chef Bronsky eine geheimnisvolle Skulptur? Warum ist Rosa, die Galerie-Mitarbeiterin, blind für die Kunst, dafür wie elektrisiert von dem bisher völlig unauffälligen Mann? Wo nimmt Luise so viel kriminelle Energie her, um nach 20 langweiligen Ehejahren den plötzlich umtriebigen Gemahl wieder einzufangen? Was treibt Bronsky an, wenn er Luise droht wie … in der „Pate“, und woher holt der berühmte Abenteurer Percy Fawcett aus dem 19. Jahrhundert all die Phantasie für seine Lügengeschichten („Indiana-Jones“ lässt schön grüßen). - Auch wenn unterwegs nicht alle Rat auf Schluchters Therapeuten-Couch finden – am Ende der Geschichte ist allen geholfen, die das Schicksal in die eigenen Hände genommen haben. (Und ausgerechnet der windige alte Bronsky hat dabei schließlich mehr im Blick als nur das eigene kleine Glück.) Krise als Chance, ein Monolog für ein Wir.

Besetzungshinweis: mindestens 1 Herr
1 Darsteller
Genre/Kategorie:  Krimi, Monolog, Schauspiel

Mehr zu Jean-Michel Räber

pdf Leseprobe (PDF)

Mitarbeiter:innen professioneller Einrichtungen können mit einem Nutzer-Account online Ansichtsexemplare anfordern. Amateurtheater und Privatpersonen nutzen bitte die Bestellmöglichkeit bei theatertexte.de

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt