Pirandello, Luigi

Das Leben, das ich dir gab

Tragödie in 3 Akten
6 Damen, 2 Herren

Eine Mutter hat ihren Sohn verloren. Man fürchtet, sie würde dem Schmerz erliegen. Aber er gibt ihr, im Gegenteil, die Kraft, diesem Tod auf ihre Weise zu begegnen: Sie hat ihm das Leben gegeben - bei der Geburt und dann täglich neu, auch als er fern von ihr, mit einer fremden Frau, ein anderer geworden schien - auch da hat er in ihr gelebt, ein Wesen aus Traum und Erinnerung, unwandelbar der gleiche. Und ist dieser andere, der heimkehrte, um bei der Mutter zu sterben, nicht abermals in ihren Gedanken, in ihrer Liebe der gleiche gewesen - so wie sie ihn sich geschaffen hat? Weinen wir beim Tode eines nahen Menschen um ihn oder um uns Verlassene, weil er uns kein Leben mehr geben kann? Wie können wir meinen, die Toten seien weniger lebendig als wir, die wir uns am Leben glauben, weil wir immer " etwas tun", ob wir wollen oder nicht, armselige, geschäftige Tote?
Aber als die fremde Geliebte, von ihr gerufen, ihr anvertraut, dass sie ein Kind von ihm erwartet - ein Kind, in dem er weiterleben wird, er, dessen Mutter nun nicht mehr sie, sondern diese fremde Frau sein wird - da weiß sie, dass nun ihr eigener Tod begonnen hat.

Übersetzer: Richert, Georg
Originaltitel: La vita che ti diedi
Originalsprache: Italienisch
Besetzungshinweis: Stat.
8 Darsteller
Aufführungsgeschichte: UA: 12.10.1923 Rom, Teatro Quirino
DSE: 08.09.1925 Frankfurt/Main, Städtische Bühnen
Genre/Kategorie:  Schauspiel

Mehr zu Luigi Pirandello

pdf Leseprobe (PDF)

Mitarbeiter:innen professioneller Einrichtungen können mit einem Nutzer-Account online Ansichtsexemplare anfordern. Amateurtheater und Privatpersonen nutzen bitte die Bestellmöglichkeit bei theatertexte.de

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt