George Tabori

Jubiläum

3 Damen, 5 Herren

Fünf Tote, ein jüdisches Ehepaar, ihre körperbehinderte Nichte und zwei Homosexuelle auf dem Friedhof. Kommt ein junger Nazi vorbei und besprüht die Grabsteine. "'Verrecke' mit ck, mein Junge", sagt Herr Stern, der tote Jude. "Danke", sagt der Nazi, bessert aus und läuft davon. Das ist die Anfangsszene von George Taboris Stück "Jubiläum", geschrieben zum 50. Jahrestag der nationalsozialistischen Machtergreifung in Deutschland, derzeit zu sehen im Schauspielhaus Wien. Die geschickte Verflechtung von Lustig-Skurrilem mit erschütternd Dokumentarischem in einem ungemein dichten Spiel ermöglicht es einem nicht mehr, den in Verbindung mit Naziverbrechen und deren Sühne gern gegangenen Weg zu deren Verdrängung zu gehen. Gerade durch Humor, Menschenwürde und leisem Optimismus, die Grundhaltung dieses Stücks, wird das nicht Aufgearbeitete schmerzhaft wie eine klaffende Wunde.
Volksstimme, 26.11.1983 (zur Inszenierung am Schauspielhaus Wien)

Übersetzer: Grützmacher-Tabori, Ursula
Originaltitel: Jubilee
8 Darsteller
Aufführungsgeschichte: UA: 31.01.1983 Bochum, Schauspielhaus
Originalsprache: Englisch
Genre/Kategorie:  Schauspiel

Wenn Sie sich als Nutzer anmelden, können Sie hier online Ansichtsexemplare bestellen

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt