Pirandello, Luigi

Limonen aus Sizilien

Stück in 1 Akt
3 Damen, 2 Herren

Die Heirat mit der bettelarmen Teresina haben Micuccios Eltern nicht erlaubt, denn er war ja schon wer: Flötist im städtischen Orchester. Vor Kummer, um nicht zu viel nachzudenken, hat Teresina angefangen zu singen, und er, der Musiker, wusste sogleich: Eine göttliche Stimme, man muss sie ausbilden. So hat er sein kleines Erbe verkauft, ein Klavier angeschafft, den Unterricht bezahlt, später das Konservatorium... und nun, nach Jahren, macht er sich auf, sie wieder zu finden. Da steht er, verschmutzt, übermüdet, nach zwei Tagen Reise in ihrem Salon, bespöttelt von der Dienerschaft, seinen Beutel mit Limonen in der Hand, die er in der Heimat für sie gepflückt hat, verloren in all dem Prunk, geblendet, gepeinigt dann, als er ihr endlich gegenübersteht, der Primadonna assoluta mit ihrem grellen Lachen, mit ihren Klunkern und ihrem Plunder, umgeben von ihrem befrackten Hofstaat. Nichts ist geblieben. Eine Illusion hat sich aufgelöst. Er geht.

Übersetzer: Richert, Georg
Originaltitel: Lumie di Sicilia
Originalsprache: Italienisch
Besetzungshinweis: Stat.
5 Darsteller
Aufführungsgeschichte: UA: 09.12.1910 Rom, Teatro Metastasio
DSE: 15.01.1925 Darmstadt, Landestheater
Genre/Kategorie:  Schauspiel

Mehr zu Luigi Pirandello

pdf Leseprobe (PDF)

Mitarbeiter:innen professioneller Einrichtungen können mit einem Nutzer-Account online Ansichtsexemplare anfordern. Amateurtheater und Privatpersonen nutzen bitte die Bestellmöglichkeit bei theatertexte.de

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt