Krise im Zentrum der Macht

vom 16.10.2018


Bild: Sandra Then

Lot Vekemans neues Stück MOMENTUM, uraufgeführt am Düsseldorfer Schauspielhaus und inszeniert von Roger Vontobel, zeigt einen Politiker in der Krise. Politische Ideale und schließlich auch seine Ehe stehen auf dem Spiel. Seine Ehefrau – viele Jahre hat sie seine Karriere unterstützt, wenn nicht getragen – muss ihr Leben überdenken. Und sie wird eine Entscheidung treffen, die beider Leben verändern wird.

„Momentum“ ist das erste Stück der auf deutschen Bühnen sehr erfolgreichen Dramatikerin Lot Vekemans, das in deutscher Sprache uraufgeführt. Wieder hat sie, wie im Ehedrama „Gift“, wie im biblisch grundierten, aber brandaktuellen Monolog „Judas“ ein virulentes Thema hochspannend poetisch verdichtet. (…) Wie Ebba von diesem Leben aufgefressen wird und es doch unbedingt haben will, wie Meinrad in all seinem glaubhaften Idealismus durch den unreflektierten, fast weinerlichen Umgang mit seinem Ego und vor allem durch die in seinem Kopf offenbar festgeklopften Geschlechterrollen limitiert wird, das zeigen Vekemans und ihr Uraufführungsregisseur Roger Vontobel in sehr differenzierten und glaubwürdigen Charakterstudien. Und Christian Erdmann und Jana Schulz erspielen das präzise und virtuos, geben ihren Figuren vor allem Leben und Seele. Wie dieser ganze Abend vor allem ein „Momentum“ der Schauspieler ist. (…) Eine sehr gute Aufführung eines sehr wesentlichen Stückes.“
13.10.2019, Andreas Falentin, Die Deutsche Bühne

Am Freitagabend wurde im Central das Stück „Momentum“ uraufgeführt. Es erzählt eindrucksvoll vom Preis der Macht, den Spitzenpolitiker zahlen müssen. Das Ensemble erzeugt dabei einen Sog, der die Zuschauer in die Abgründe des Politikgeschäftes zieht. „Momentum“ erzählt die zeitlose Geschichte von einem Regierungschef, der hehre Ideale verkündet, aber angesichts der politischen Realität erkennen muss, dass sie sich nur bedingt oder überhaupt nicht verwirklichen lassen. Der frühere US-Präsident Barack Obama ist das prominenteste Beispiel: Von der „Yes, we can!“-Euphorie ist nach acht Jahren Amtszeit wenig übriggeblieben. Es geht aber auch um den Preis, den die Macht fordert: Der politische Führer eines Landes steht permanent in der Öffentlichkeit, darf nicht er selbst sein, sondern muss eine Rolle spielen. (…) Mit ihrem spannungsreichen Zusammenspiel erzeugen alle Akteure einen Sog, der die Zuschauer in die Abgründe des Politikgeschäfts hineinzieht. 14.10.2018, Westdeutsche Zeitung

Viele Fragen stellt Lot Vekemans in „Momentum“. Am Düsseldorfer Schauspiel hat Hausregisseur Roger Vontobel das neue Stück der niederländischen Erfolgsautorin nun uraufgeführt und wurde mit viel Applaus belohnt. (…)
Lot Vekemans hat eindrückliche Figuren entworfen, die in der Düsseldorfer Inszenierung von starken Schauspielern getragen werden, und sie psychologisch so glaubwürdig ausgestaltet, dass sie nicht zum Sprachrohr politischer Phrasen werden. Sie denken beim Reden und reden beim Denken, und dabei schaut man ihnen gerne zu.
14.10.2018, Marion Meyer, Rheinische Post

Es ist ein starker Abend. (…) Das Düsseldorfer Schauspielhaus hat eine Top-top-top-Besetzung aufgeboten, um das Vekemans-Stück uraufzuführen, das ist ein Statement und eine unübersehbare Reverenz an die Autorin aus dem Nachbarland. (…) "Wir sind jetzt zwanzig Jahre verheiratet", sagt Ebba auch über sich und ihren Mann. Dann bittet sie ihn, der darauf ziemlich konsterniert reagiert, einen Schritt zurückzutreten, um ihr den Rücken zu stärken. Nur ein kleiner Rollentausch. Es endet mit einem hübschen Wortspiel: "Weil es in deiner Macht liegt", sagt sie. Und das Publikum jubelt.
12.10.2018, Martin Krumbholz, nachtkritik.de

Mit feinem Gespür für aufwühlende Themen ist die niederländische Dramatikerin Lot Vekemans eine der meistgespielten Autorinnen geworden.
15.10.2018, Sven Westerströer, Westfälische Rundschau

Mehr zu diesem Stück

Mehr zu Lot Vekemans


Weitere Informationen bei

Düsseldorfer Schauspielhaus

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt