Uraufführung

Kurzer Abriss eines Dichterlebens

vom 27.6.2021

Bild: Dorothea Heise

Als kritische Hommage an den Göttinger Dichter Gottfried August Bürger hat Peter Schanz dem Jungen Theater ein BÜRGERDENKMAL auf die Bühne gestellt. Und hat es auch gleich inszeniert.

Wieder einmal ist es Peter Schanz gelungen, nach Georg Forster ("Aloha, Therese") und Georg Christoph Lichtenberg ("Der größte Zwerg") eine Göttinger Existenz aus zeitgenössischer Sicht auf die Bühne zu bringen. Und es erstaunt immer wieder, wie freizügig es in dem kleinen Universtätsstädtchen im 18. Jahrhundert und danach zuging. Auch Gottfried August Bürger (1747-1794) erweist sich sich als unkonventioneller Mensch, der mit zwei Frauen - Schwestern! - zusammenlebte und nach deren Tod dem poetischen Heiratantrag eines "Schwabenmädchens" stattgab. Was er schnell bereuen sollte, denn Marie Christiane Elisabeth Elise Bürger, geborene Hahn, verwitwete Professorin, spätere Hofschauspielerin, Deklamatrice für Melodram, viele gelesene Lyrkerin & Romancière hat den Münchhausen-Dichter augenscheinlich nach Strich und Faden betrogen und zum Göttinger Gespött gemacht. Woran er aber wohl nicht ganz unschuldig war...
Am Jungen Theater Göttingen spielen Agnes Giese, Jan Reinartz und Jens Tramsen zu den Piano-Klängen von Steffen Ramswig zu einem Bürger-Blues auf, der staunen lässt.

"Die kurzweilige Inszenierung war so vielseitig wie das Werk von Bürger: revueartig wechseln sich Szenen ab – mal als wilde Komödie, mal als Mini-Drama, mal als rockiges Musiktheater. (…) Die Stärke der Inszenierung ist, dass der Autor Peter Schanz und Dramaturg Christian Vilmar die Widersprüchlichkeit der Persönlichkeit Gottfried August Bürgers stark thematisieren. Sie lassen die Schauspieler immer wieder das Leben und die Texte des Dichters durch Einwürfe und Dialoge reflektieren und damit relativieren."
Peter Hinz, Göttinger Tageblatt, 26.06.2021

"Mit „Bürgerdenkmal“ hat Autor und Regisseur Peter Schanz das turbulente Leben des Dichters (1747-1794) auf die Bühne des Jungen Theaters gebracht und damit bei der Uraufführung am Donnerstagabend das Publikum begeistert.
Laut und nur selten leise, rasant, wild und mit einer bemerkenswerten Mischung aus historischen und modernen Elementen, dazu noch mit einer großen Portion Wortwitz – so lässt Schanz das Bürger-Trio um die Schauspielerin Agnes Giese und die Schauspieler Jan Reinartz und Jens Tramsen das Leben des Göttinger Dichters erzählen."
Melanie Zimmermann, Hessische Allgemeine, 26.06.2021

„Bürgerdenkmal“

Mehr zu Peter Schanz

Junges Theater Göttingen

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt