BOMBENSTIMMUNG in Recklinghausen – „Grandiose Komödie über Wahrheiten, Nachrichten und Sprengstoff“

vom 22.5.2017


© Luca Abbiento

... titelt Mareike Graepel am 13. Mai in der Recklinghäuser Zeitung und gesteht „ein bisschen neidisch: Jan Neumann hat das Stück geschrieben, von dem viele Redakteure seit Jahren heimlich träumen.“ Hasko Weber, Intendant am Deutschen Nationaltheater Weimar, hat die politische Boulevard-Komödie jetzt als Koproduktion mit den Ruhrfestspielen in der Halle König Ludwig 1/2 zur Premiere gebracht. Ab September gibt’s dann auch in Weimar: BOMBENSTIMMUNG

„Dem Zeitungsjournalismus geht es schlecht. Besonders im Osten. Zeitungen werden fusioniert, wie Orchester und Theater. Allenfalls Sensationsmeldungen können der Auflage noch etwas aufhelfen. Nachrichten über Terroranschläge, neue Untaten der Despoten bräuchte man, aber auch da sind Twitter und Spiegel-Online schneller. Da hilft nur das Do-it-yourself-Prinzip. Jeder ist sein eigener Faktenschaffer (...) - haarscharf an aktuellen Täuschungsversuchen entlang konstruiert Jan Neumann die Handlung seiner Komödie (...) die mit hohem Pointentempo beginnt und sich immer weiter steigert zur wilden satirischen Fantastik.“
Gerhard Preußer, nachtkritik.de, 11. Mai 2017

„..eine rasante, gut gebaute Schenkelklopfer-Komödie zur Lage der Zeit, die es durchaus mit den Meisterstücken des Genres aufnehmen kann“ meint Dorothea Marcus am 12. Mai im Deutschlandfunk.

„Katharsis durch Komödie. Komödie, obwohl am Ende alle tot sind. Lauter schöne Widersprüche in sich. Jan Neumann hielt sie alle lustvoll aus als Autor des krachenden Wortspiel-Schwankes, der lustig über vermintes Gelände wackelt. Denn hier ist aller politischer Sprengstoff zusammengetragen: Islamismus, Terrorangst, Medienkrise und Krisenmedien, Populismus und Rechtsextremismus. (...) Das spielen sie, konsequent und gnadenlos, sozusagen mit allem Terror der Klamotte (...) Die alten Nummern funktionieren hier besonders gut, weil sie nicht das Eigentliche sind, sondern Mittel zum sehr besonderen Zweck. Das Genre wird benutzt, um die permanente Überforderung mit einer unübersichtlichen Welt bloßzulegen.“
Michael Helbig, Thüringer Allgemeine, 13. Mai 2017

„Sprachlich aber steigt es auf in die Höhe des sinnigen Unsinns. Es wimmelt von versteckten Reimen und rabulistischen Sentenzen wie: Was ist ein Islamist, der Pizza Salami ist?- Ein Salafist.“
G.P., nachtkritik.de, 11. Mai 2017

Mehr zu Jan Neumann

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH 2007 | Datenschutz | Impressum | Kontakt